Mit Ihrer Unterstützung können wir noch mehr tun!

spenden .

Blog

,,Der April, der April, der macht was er will!“

25.04.24

Wasser tropft von den Ästen im Garten des Mehrgenerationshauses, die Erde in den Hochbeeten ist getränkt vom Regen. Auch die Blaumeisen versuchen dem ungewissen Aprilwetter zu entfliehen und verkriechen sich in ihrem bunten Vogelhäuschen. Gepflanzt wurde heute nichts, nur ein paar mutige junge Besucher:innen schlüpften mit dreckigen Händen zurück ins Warme des Cafés, wo Eltern, Freund:innen und ein großes Buffet auf sie warteten.

Die Eröffnung der Gartensaison konnte nicht wie geplant im Außenbereich des Mehrgenerationshauses stattfinden und war trotzdem nicht weniger schön. Die reichliche Anzahl an Nachbar:innen zeigte, wie groß das Interesse an Garten und Gemeinschaft ist und wie wichtig es ist, einen Ort in der Nachbarschaft zu haben, der allen offen steht und in ungezwungener Atmosphäre Austausch, Sprechen, Lachen und Lernen möglich macht.

Durch die Arbeit der Nachbarschaft blüht immer mehr in den Beeten. Das gemeinsame Buddeln, Pflanzen und Ernten schafft einen Anblick, an dem sich Groß und Klein erfreuen. Sei es bei unseren Garten-Veranstaltungen wie Feuer und Flamme oder bei einem kurzen Besuch in unserem Nachbarschaftscafé. Die gemeinsame Verantwortung wird gerne getragen und die Plätze für die Beete sind schon fast alle belegt. Beim Sitzen um der Feuerschale wird sich ausgetauscht, Tee getrunken und Stockbrot vernascht. Unter die bekannten Gesichter mischen sich immer wieder neue Leute, die mit Neugier zuhören oder eigene Geschichten teilen. Während Kinder das Gelände erkunden, genießen die Älteren die Gemeinschaft und draußen zu sein. So unterschiedlich wie die Pflanzen sind auch die Menschen, die sich hier treffen und austauschen. Und auch wenn das Wetter nicht immer mitspielt: der Garten ist ein Ort des Zusammenkommens, in dem man Lernen, Spielen oder einfach verweilen kann. Es wird achtsam mit den Pflanzen und Mitmenschen umgegangen und wertgeschätzt, außerhalb vom Zuhause einen Ort zu haben, der aktiv mitgestaltet werden kann. Letztendlich sind es die Menschen aus der Nachbarschaft, die den Garten zu dem Ort machen, der er ist. Danke, dass ihr dabei seid!

Ein Beitrag von Berit Buth